Eine kleine Anekdote

Heute war wieder so eine typisch autistische Situation in unserem Leben. Einer dieser Momente wo man schmunzeln muss, weil es ganz unkompliziert zeigt was in der Kommunikation „schief“ gehen kann.

Wir saßen zu dritt beim Abendessen. L., mein Freund und ich. Irgendwann sagte L.: „Mama, ich bin satt!“ Okay für mich erst mal. Dann sagt mein Freund zu ihm: „Iss wenigstens noch 5 Erbsen.“ Ein nicht autistisches Kind hätte jetzt noch einn Löffel Erbsen gegessen. Nicht so L.. Er nahm ein paar Erbsen auf zählte wie viele es sind (es waren 10), zählte ab wie viele er nun weg nehmen muss, schob 5 Erbsen runter und schob sich genau 5 Erbsen in den Mund. Mein Freund schaute verduzt und ich sagte nur noch: Du hast gesagt er solle noch 5 Erbsen essen. Besser wäre gewesen du hättest gesagt einen Löffel.“ Dabei zwinkerte ich natürlich, denn der Anblick war einfach zu komisch in dem Moment.

Ja so schnell kann ein einfacher Satz einen Effekt haben mit dem man erst mal nicht rechnet. 😀

Hoffe ihr hattet schöne Ostern!

Alles Liebe

Cestralia

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s