Biete Mütterthron bestückt mit Tränen

Erinnert ihr euch an die Debatte zum Mütterthron? An die Debatte, wo uns Müttern vorgeworfen wird den Vätern ihre Kinder zu entziehen? Das wir bösen Frauen ja nur die Männer ausbeuten? Daher die Väter auch keinen Unterhalt zahlen sollen, wenn keine Besuchskontakte bestehen?Bei uns besteht Besuchskontakt, doch heute erinnere ich mich gut genug an die Debatte daran. Heute ist ein Tag wo ich seit 18 Uhr nur noch Weine, weil ich meinen Jungen am Telefon leiden hörte. Meinen Jungen der gerade 277 km entfernt von mir ist. Heute ist ein Tag, an welchem ich alles dafür geben würde, wenn ich mein Kind nicht so verzweifelt gehört hätte, weil es heim wollte. Heim zu mir und ich mich nicht hinzaubern konnte und seine Tränen trocknen konnte.

Heute hat mein Sohn bei seinem Vater die Welt nicht mehr verstanden, weil irgendwelche Spielregeln nicht stimmten. Dies brachte seine Welt durcheinander. Er ist nun mal Autist. Er kennt die normalen Spielregeln und wenn dann was anders gespielt wird bricht in ihm einiges zusammen. In diesem Moment rief ich an, beruhigte ihn etwas und er ertrug es nicht. Er wollte nach Hause und ich kann ihn nicht holen fahren. In seiner Verzweiflung sagte er: „Wenn du mich lieben würdest, hättest du mich nicht zu Papa geschickt.“ Und mein Herz zerbrach. Ich musste tapfer bleiben trösten und mein Sohn gab das Telefon ab, weil er es nicht mehr ertragen konnte.

Ich bat dann meinen Ex ihn zu trösten, da er ja hörbar weinte und bekam nur ein: Ja, er vermisst dich ständig und? Kein ja mach ich jetzt auch. Nein, wieder wird er nicht getröstet. Es ist ja nicht das erste Mal das mein Kind bei ihm ist. Jedes Mal zeigt der Vater wenig bis keine Empathie. In diesem Moment wollte ich flippen und ich setzte schon an und zog es dann vor einfach aufzulegen. Meine Emotionen haben mich überwältigt. Ich brach daheim zusammen und weinte und weinte und weinte. Und auch jetzt tue ich es noch immer.

Ich würde meinen angeblichen Thron gerne aufgeben, wenn es nur bedeuten würde, dass ich mein Kind nicht mehr auf so einer Distanz so verzweifelt hören müsste. Ich kann nicht mehr machen als daheim nun sein und versuchen zu schlafen, da ich morgen arbeiten muss und zur Uni. Mein Herz schreit danach mein Kind morgen früh anzurufen, nachzufragen wie es ihm geht und ihn notfalls früher zurück zu holen auch wenn es morgen nur noch 2 Nächte sind. Das sind Emotionen die in mir gerade brodeln. Wäre es nicht so spät gewesen wäre ich heute gefahren. Hoch zu meinem Kind, um ihn in die Arme zu nehmen, zu trösten und zu sagen: Jetzt ist alles wieder gut. Und ja ich weiß das ist wahrscheinlich überzogen. Morgen wird er bestimmt wieder lachen am Telefon, aber heute fühle ich mich einfach so hundeelend.

Kennt ihr das? Wie würde es euch gehen? Was würdet ihr tun? Was tut ihr, wenn ihr so eine Situation habt, um euch zu beruhigen? Vielleicht habt ihr ja einen guten Rat für mich, um meine Emotionen zu kontrollieren. Ich wäre euch sehr dankbar dafür.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Biete Mütterthron bestückt mit Tränen

  1. Ich stelle mir gerade die Frage muss man als Mutter seine Emotionen im „Griff“ haben? Ist man als Mutter eine andere Art Mensch die anders reagieren muss als andere? Du darfst weinen und wütend sein und auch mal schreien. Jeder darf und sollte seinen Emotionen auch mal freien lauf laufen lassen. Sei sauer sei wütend und einfach nur mal traurig und enttäuscht. Mütter sind auch Menschen mit Gefühlen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s