Die Sache mit der Schulbegleitung (2)

Wir haben gerade die Verlängerung der Schulbegleitung durch, die Autismus Therapeutin hat hospitiert und schon wieder habe ich ein mulmiges Gefühl.

Beim Hilfeplangespräch schien alles okay. Der Schulbegleiter erzählte mir noch von der Hospitation und das er glaubt, dass die Therapeutin von meinem Sohn schwer beeindruckt war von seinem Umgang mit meinem Kind. Eine Erleichterung und ich wollte kurzfristig echt Glauben, dass mein Sohn gerade einfach in so einer Widerstandsphase ist als die Tage eine Schulkameradin im Hort auf mich zu kam.

„Du? Der (…) ist heute wieder ausgerastet, aber das war nicht seine Schuld, sondern die von Herrn …. Der hat sich auf ihn gesetzt.“

Mein Sohn stand neben seiner Schulkameradin und bestätigte das. Das saß und ich schluckte erst mal. Wie um Himmelswillen kommt man auf die Idee sich auf ein Kind zu setzen?

Ich versprach das weiter zu beobachten und sagte meinem Sohn, dass er mir bitte mitteilen soll, wenn sowas nochmal vorkommt. Mein Sohn erzählte mir dann auch das der Schulbegleiter ständig laut wird und ihn anbrüllt. Kein wirklich guter Umgang für ein Kind, schon gar nicht für einen Autisten.

Gestern nun war ich mit einer Woche Verzögerung bei der Autismus Therapeutin von meinem Sohn und schluckte wieder. Sie war hospitieren ja, aber sie war nicht begeistert, sondern ist der Meinung das ich erst mal ein Gespräch suchen sollte. Leider würde der Schulbegleiter auch nicht auf ihre Mail wegen der Supervision reagieren, so dass sie ihm das auch mitteilen könnte. Sie wolle ihm aber nochmal schreiben.

Ihre Beobachtung war, dass der Schulbegleiter viel zu emotional auf mein Kind reagiert und auch viel zu laut wird, dass er ihn zu sehr einschränkt und dadurch auch zu sehr exkludiert. Er nimmt die Äußerungen meines Kindes viel zu persönlich.

Ich erzählte ihr dann von meiner Erfahrung als ich meinen Sohn zum Theater begleitete. Dass es echt gut lief. Er bei einem Klassenkameraden in der Mitte der Reihe an der Hand lief und ich hinten auf die letzten mit achtete, aber in Reichweite war. Er hat sich von mir zu seinen Mitschülern auf die Matte dirigieren lassen und nur auf dem Rückweg brauchte er etwas Rückzug und lief bei mir an der Hand. Am Ende hatte ich aber auch seinen Klassenkameraden an der anderen Hand und das war okay für ihn. Die letzten Minuten in die Klasse ging er sogar wieder alleine und kam dann getrödelt aber langsam am Schultor bei mir wieder an. Ich hatte ihn einen Freiraum gelassen.

Wir besprachen uns wie wir weiter vorgehen und ich soll nun zwei E-Mails vorschreiben und an die Autismus Therapeutin senden. Sie überarbeitet es dann und wir schauen, dass mein Sohn mehr Distanz und Privatsphäre bekommt und ob es sich bessert mit dem Schulbegleiter, wenn nicht müssen wir aber über einen erneuten Wechsel des Schulbegleiters nachdenken.

Advertisements

4 Gedanken zu “Die Sache mit der Schulbegleitung (2)

  1. Huhu,
    mein Sohnemann ist auch Autist. Bis letzten Sommer besuchte er die ersten beiden Klassen einer GU – Schule und wir hatten dann wohl wirklich Glück in der Hinsicht. Der Große und seine Schulbegleitung kamen super miteinander aus, manchmal sogar schon zu gut, denn er wusste sie hier und da auch schon um den Finger zu wickeln.
    Mittlerweile geht er aber auf eine Förderschule mit spezieller Autismusklasse und hat leider keine Schulbegleitung mehr. Sehr zu unserem Unmut, da er sich selbst nicht 100% sortiert bekommt und ständig irgendwelche Sachen verliert.
    Ich drücke euch auf jedenfall die Daumen, dass ihr eure Probleme schnell geregelt bekommt.
    Liebe Grüße,
    Beate von Chaoshoch4.de

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo,

      ich danke dir für das Teilen deiner Erfahrungen. Ja wir haben irgendwie echt Pech. Am Anfang kam mein Sohn auch gut mit ihm aus, aber so langsam ist das echt nicht mehr schön. Es ist soweit, dass mein Sohn auf Erwachsenen allgemein momentan echt nicht gut reagiert. Und teilweise hat er Launen wenn er wieder kommt vom Hort. Gestern waren wir noch Kaufen z.B. und er warf dann, weil ich meinte, dass er ein Stück zu weit gelaufen sei, da er den Quark holen wollte, das Kilo Mehl auf den Boden *seufz* Hoffe ich bekomm das schnell in den Griff. Das mit dem Sortiert bekommen kenn ich, wenn man da nicht drauf achtet hat er das Buch für die Hausaufgaben in der Schule vergessen >.< u.a.

      Liebe Grüße

      Jenny

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s